05451 9979100 info@cafe-lions.de

Kaffee königlich genießen

in Ibbenbüren

CAFE UND MEHR

Köstlichkeiten aus Ibbenbüren, auf den Spuren des guten geschmacks.

Wir, das Team des Cafe in Ibbenbüren haben uns vorgenommen, Ihnen als Gast eine besondere „Vielfalt für Genießer“ anzubieten. Dieses soll sich einerseits an den Produkten, die wir in unserer Speisekarte zusammengestellt haben, zeigen, aber auch an den Artikeln in unseren Regalen, die Ihnen viel Freude und Genuss bereiten sollen. Viele unserer Lieferanten erfüllen eine soziale Komponente, die uns einfach ein besseres Gefühl bei der Zusammenarbeit gibt. Wir sind bemüht, Ihnen eine paar schöne, genussvolle Momente des Daseins zu schenken. Sie benötigen ein kleines stilvolles Präsent? Gerne helfen wir Ihnen beim Zusammenstellen und verpacken es geschmackvoll… Schön, dass Sie da sind…

Löwenblog

Die Kakaosorten

Der Kakaohandel unterscheidet zwischen Konsumkakao und Edelkakao, was aber keine botanische Unterscheidung ist. Der Anteil des Edelkakaos an der Weltproduktion beträgt weniger als fünf Prozent.[12] Der in Europa importierte Kakao stammte ursprünglich fast...

mehr lesen

Die Ernte und physikalische Bearbeitung von Kakao

Kakaobäume werden bis zu zwölf Meter hoch, werden jedoch zur leichteren Ernte auf vier bis fünf Meter Höhe gestutzt. Jede der etwa 500 Gramm schweren ovalen Früchte enthält zwischen 25 bis 50 Bohnen, welche in Längsreihen im Fruchtmus eingebettet sind. Um aus den...

mehr lesen

Soziale Projekte

Viva con Agua
Viva con Agua setzt sich dafür ein, dass alle Menschen einen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung bekommen. 

VcA-Team zusammen mit Einwohnern aus dem Dorf Sodo und Welthungerhilfe-Mitarbeitern (Millenniumsdorf Sodo, Äthiopien) john broemstrup Alle Aktivitäten von VcA verfolgen ein Ziel ? Wasser für ALLE! In Kooperation mit ausgewählten Nichtregierungsorganisationen werden die zu unterstützenden Wasserprojekte ausgewählt und umgesetzt. 

» Mehr als 500.000 Menschen konnten durch die Arbeit von VcA in den vergangenen Jahren unterstützt werden. 
» Schwerpunktländer sind Äthiopien, Uganda, Indien und Nepal. 
» Die Wasserprojekte verfolgen immer den integrierten Ansatz, namens WASH – eine Abkürzung für WAter, Sanitation and Hygiene. Trinkwasserprojekte werden demnach kombiniert mit Sanitärprojekten und Hygienemaßnahmen. 
» Partizipation der Begünstigten in den Projektländern bei der Planung, Durchführung und Betreuung der Wasserprojekte spielt bei allen Maßnahmen eine wichtige Rolle, damit die Projekte langfristig von den Menschen vor Ort betreut werden können und Nachhaltigkeit gewährleistet werden kann. 
» Alle Maßnahmen wie z.b. Brunnen, Quelleinfassungen oder Latrinen werden bedarfsgerecht konzipiert und auf regionale Gegebenheiten ausgerichtet. 

Ein Blick über den Becherrand hinaus



Eine Vorausschau zur Äthiopien-Projektreise „I LOVE HAND WASHING“. Ab 18. April besuchen ehrenamtliche VCA-Supporter*innen gemeinsam mit ach.tern und Benthe von LOS PIRATOZ sowie VCA-Mitarbeiter*innen die äthiopischen Wasserprojekte in Sodo, Arsi Negele und Bahir Dar. 

In einer Vorausschau machten sich die Teilnehmer*innen des diesjährigen Äthiopien-Besuches Gedanken über ihre Erwartungen und umreißen einige ihrer Stationen. Von Streetart über Skateboarding und Fußball stehen einige Zutaten aus dem Viva con Agua-Esperanto auf dem Programm. Im Fokus des Projektbesuches steht das Thema „hand washing“ als zentraler Bestandteil der WASH(WAter, Sanitation, Hygiene)-Projekte. 

Die Aufregung steigt, die letzten Vorbereitungen laufen, noch wenige Tage – dann reist eine bunte Crew aus dem Viva con Agua-Netzwerk nach Äthiopien.
LEMONAID & CHARITEA

Mit jeder verkauften Flasche unterstützen wir den gemeinnützigen Lemonaid & ChariTea e.V. und damit Projekte in den Anbauregionen unserer Zutaten. So kamen bislang mehr als 740.000 Euro zusammen, die dem Verein für unterschiedliche Projekte zur Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung stehen. Das entspricht 100% unserer Profite.

Projekte in den Anbauregionen

Ökologische Landwirtschaftsschule “San Juan” (Factsheet)
Indigene Hochschule “Instituto Intercultural Ñöñho” (Factsheet)
Solaranlagen für Suid Bokkeveld (Factsheet)
Diyanilla Technical Institute (Factsheet)
Warehouse Project (Factsheet)
Grundschulen in Guarambaré (Factsheet)
Centro de Apoyo a Niños y Niñas del Abasto (Factsheet)

Projekte in Deutschland

Neben den Projekten des LemonAid & ChariTea e.V. engagieren wir uns auch direkt vor unserer Haustür – z.B. mit der “Pfandkiste“. Unsere Interview-Reihe “Meine Utopie” ist ein Versuch, den gesellschaftlichen Diskurs rund um eine nachhaltige, gerechte und zukunftsfähige Gesellschaft voranzubringen.

BLÖMBOOM

WIR BEDANKEN UNS HERZLICH BEI UNSEREM PARTNER!
BLÖMBOOM will eine bessere Welt durch bessere Schokolade. Die BLÖMBOOM Philosophie ist einfach: Gute Zutaten schmeckt man und deshalb wird nicht an ihnen gespart. Die Kakaobohnen für die BLÖMBOOM Schokoladenprodukte kommen aus Sambia und Tansania und von Beginn an hat sich die Firma für den Tierschutz in diesen Ländern eingesetzt. BLÖMBOOM ist überzeugt, dass die Zukunft der Menschen in dieser Region durch die Gewährleistung von Bildung und entsprechenden Schulungen verbessert werden kann. Das Chimfunshi-Projekt in Sambia verbindet auf einzigartige Art und Weise Tier- und Artenschutz mit sozialen Projekten für die Menschen vor Ort – daher hat sich BLÖMBOOM entschlossen, Chimfunshi e.V. zu unterstützen.

CHIMFUNSHI WILDLIFE ORPHANAGE DAS GRÖSSTE SCHIMPANSEN-SCHUTZGEBIET WELTWEIT

Chimfunshi ist das älteste und größte Schimpansen-Schutzgebiet und -Waisenhaus der Welt und als solches international bekannt und anerkannt. Das war nicht immer so; die Gründer David und Sheila Siddle wurden zunächst aufgrund ihrer unorthodoxen Methoden, verwaiste und verletzte Affen aufzunehmen und zu pflegen, belächelt. Geschichte > Das Chimfunshi Waisenhaus gibt aktuell 132 Schimpansen ein Zuhause: sieben Familienclans leben verteilt auf vier große Freigehege, die eine Größe zwischen 19 und 77 Hektar haben. Aus aller Welt werden vor Wilderern oder aus Vergnügungsparks gerettete Schimpansen nach Chimfunshi gebracht. Meistens sind sie verletzt und traumatisiert und bedürfen intensiver Pflege. Sobald sie gesund sind, werden sie behutsam in eine der Schimpansen-Familien integriert. Das Chimfunshi-Gelände ist mehr als 4.200 Hektar groß. Neben der Auffangstation mit den großen Freigehegen für die Schimpansen befinden sich auch fünf Dörfer auf dem Gelände, in denen die Chimfunshi-Mitarbeiter mit ihren Familien leben, eine Schule, eine Krankenstation und das Education Center. Das Education Center ist heute wichtiges Forschungszentrum für Primatenforscher und Studenten aus aller Welt – und wie der Name sagt, ist es auch Fortbildungszentrum für Schulklassen und Touristen. Es ist darüber hinaus Begegnungsstätte für Besucher.

TIER- UND ARTENSCHUTZ: DIE TIERE AUF CHIMFUNSHI

Das Chimfunshi Wildlife Orphanage ist heute Heimat für 132 Schimpansen. Sie leben auf dem 4.200 Hektar großem Gelände in vier großen Freigehegen. Jedes Freigehege verfügt über ein Gebäude mit 6-8 geräumigen Käfigen, die ausschließlich für die Fütterungen genutzt werden – so wird gewährleistet, dass jeder Schimpanse, auch die schwächeren, ausreichend Nahrung erhält – sowie für Untersuchungen und medizinische Versorgung. Die großen Freigehege werden rund um die Uhr bewacht, um auf jede Unregelmäßigkeit sofort reagieren zu können. Im Gegensatz zu den meisten anderen Auffangstationen, kommen die Schimpansen auf Chimfunshi nur ein Mal am Tag in die Käfige und leben und schlafen in freier Natur, wie wild lebende Schimpansen, indem sie für die Nacht Nester in Bäumen bauen. Auf Chimfunshi werden Neuzugänge zunächst gesund gepflegt und dann behutsam in einen der sieben Familienclans integriert. Auf Chimfunshi wird darauf geachtet, dass die die Schimpansen Schutz bekommen sowie größtmögliche Freiheit, um ihnen eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Schimpansen > Da die Schimpansen auf Chimfunshi zumeist nicht in der freien Wildnis aufgewachsen sind und Schimpansen normalerweise alles von ihren Müttern und den anderen Mitgliedern ihres Familienclans lernen, was sie zum Überleben benötigen, ist es schwierig, sie aus zu wildern. Chimfunshi liegt zwar in einem Waldgebiet – was dem normalen Lebensraum von Schimpansen entspricht – aber Schimpansen sind in Sambia nicht heimisch – eine lokale Auswilderung wäre deshalb nicht möglich. Andere Auffangstationen in Ländern, in denen Schimpansen heimisch sind, machen erste Erfolg versprechende Versuche, Schimpansen aus zu wildern. Mit diesen Auffangstationen steht Chimfunhi in engen Kontakt, ein Erfahrungsaustausch ist vereinbart. Die Strategie von Chimfunshi ist in erster Linie darauf ausgerichtet, Schimpansen in Not ein artgerechtes Leben zu ermöglichen und sie in bestehende „Familien“ zu integrieren. Verein > Auf dem Chimfunshi-Gelände leben neben Schimpansen auch zahlreiche andere gerettete Tiere wie Papageien, Antilopen, Eulen, Bussarde u.v.m. Zudem ist Chimfunshi anerkannt als „Important Bird Area“: in der Nähe der Auffangstation befindet sich eines der interessantesten und attraktivsten Vogelbeobachtungsareale der Welt. Sambia > Der Name CHIMFUNSHI bedeutet in einer der Sambischen Landessprachen Bemba „feuchte Senke“ – und das nicht ohne Grund: jedes Jahr zur Regenzeit sind große Teile der Busch- und Wiesenlandschaft vom nahen Kafue Fluss überschwemmt und erschweren den Besuch von Chimfunshi. Ein Fahrzeug mit Allrad- oder Vierradantrieb ist dann zwingend erforderlich.

SOZIALE PROJEKTE: DIE MENSCHEN AUF CHIMFUNSHI

Chimfunshi vereint auf einzigartige Weise Tier- und Artenschutz mit sozialen und Bildungsprojekten. So bietet Chimfunshi 70 Familien – insgesamt rund 300 Bewohnern, davon 150 Kindern – Arbeit, Wohnung und medizinische Grundversorgung und unterhält darüber hinaus eine Schule für die rund 80 Kinder im schulfähigen Alter. Die 60 Mitarbeiter, die den Betrieb des Orphanage gewährleisten, sind fest angestellt und wohnen in den fünf Dörfern, die sich auf dem Chimfunshi-Gelände befinden. In Sambia leben mehr als 60% der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Vor diesem Hintergrund ist Chimfunshi ein wichtiger lokaler Arbeitgeber, der den Bewohnern Arbeit als Tierpfleger, technische Mitarbeiter und Servicekräfte bietet. Darüber hinaus leistet Chimfunshi einen wichtigen Beitrag zur lokalen Wirtschaft, denn die Nahrung für die Schimpansen wird von örtlichen Bauern geliefert. Neben dem Bau von mehreren Brunnen, die die Versorgung mit sauberem Trinkwasser gewährleisten sowie von Häusern für die Mitarbeiter, wird regelmäßig Kleidung, Spielzeug und Schulmaterial bereitgestellt. Ein weiteres wichtiges Projekt ist der Auf- und Ausbau der Krankenstation

FRITZ-KOLA

Das Projekt fritz-kola wurde zum Erfolg, weil es immer Menschen gab, die uns gerade in der schwierigen Anfangsphase unterstützt haben. Geschäftspartner, Gastronomen und Händler haben an uns geglaubt, auch wenn fritz-kola damals ein eher kleines Unternehmen war. So wie wir damals unterstützt wurden, möchten wir nun umgekehrt den vermeintlich “Kleinen” in unserer Gesellschaft etwas zurück geben!

Bei „Pfand gehört daneben“ geht es um ein kleines Alltagsdilemma: Was mache ich, wenn ich unterwegs bin und meine leere Pfandflasche oder Dose nicht ordnungsgemäß entsorgen kann? Oft lautet die Entscheidung: Ich werfe sie in den Müll. Das aber ist eine schlechte Entscheidung: Pfand im Müll ist nicht nur Verschwendung zu Lasten der Umwelt. Es bringt auch PfandsammlerInnen dazu, den Abfall zu durchwühlen – und das ist demütigend, gefährlich und mancherorts bei Androhung eines Bußgeldes verboten. Deshalb sagen wir: Pfandflaschen gehören nicht in öffentliche Mülleimer, sondern daneben! Mit „daneben“ ist nicht zwingend NEBEN den Mülleimer, denn vielmehr GUT SICHTBAR ZUM MITNEHMEN gemeint. Das macht den PfandsammlerInnen das Leben leichter, schont die Umwelt und erspart uns allen, Flaschen zu kaufen, die schon mal zwischen Abfällen gelegen haben.

Im JAMLINER® werden nie die bekannten Songs der “Stars” nachgespielt. Alle Songs werden selbst getextet und komponiert. Das JAMLINER® Workshop-Konzept ermöglicht Bandunterricht mit Jugendlichen ohne musikalische Vorbildung. Dadurch können auch sie – wie die “Stars” – ihre eigenen Gedanken und Gefühle in ihrer Musik ausdrücken. Der JAMLINER® ist ein ehemaliger HVV-Linienbus, der von der Hamburger Hochbahn AG gespendet und mit Hilfe weiterer Zuwendungen von Firmen und Privatpersonen in einen mobilen Bandproberaum mit Tonstudio umgebaut wurde. Er fährt an vier Einsatztagen die Woche in soziale Brennpunkte Hamburgs zu Jugendlichen ab zwölf Jahren, die sonst keine Gelegenheit haben, selbst Musik zu machen.

DIES & DAS

Wochenkarte
… als Download im PDF Format.
gutscheine

…für den besonderen Moment.
…schenken macht zweimal glücklich. Verschenken Sie Freude und Genuss an Menschen, die Ihnen wichtig sind. Wir halten in Ibbenbüren Gutscheine für Sie bereit, stellen aber auch individuale Gutscheine aus.